Endlich wieder


In Hamburg konnte ich ja an jeder Ecke ein Kanu leihen und durch die Kanäle paddeln. Und das habe ich reichlich genutzt. Wenn Besuch da war, mit meiner Freundin Monica, mit meinem Freund Wolf, mit dessen Kanuverein, mit meiner Aikidogruppe… Einmal Blut geleckt, habe ich einige Kanureisen mit Natours gemacht.

In Köln dann: Nichts. Die ersten Jahre war ich wegen meiner Mutter ans Haus gefesselt, und anschließend wusste ich nicht: Wie, wo und vor allem mit wem. Bis sich die Fernwehmutter darüber beklagte, wie schwierig es ist, einen zweiten Erwachsenen für eine Paddelrecherche zu finden. Warum hast Du da nicht mich gefragt???

Von Wevelinghoven nach Reuschenberg

Und schon folgte die Frage: Kommst Du mit auf die Erft? Klar komme ich!
Erkenntnis des Tages: Paddeltüten werden nicht besser, wenn sie 7 Jahre im Keller vor sich hin miefen. Eine habe ich entkeimt und bei den anderen muss ich mir das Elend mal ansehen.

Steuerfrau Foto: Ingrid Retterath

Mittlerweile hatten die Fernwehkinder auch mit ihren Schulkameraden darüber geredet und so wurden schließlich sechs Erwachsene und sechs Kinder auf drei große Kanadier verteilt und nach einer kurzen Einweisung ging die wilde Fahrt los. Ich fuhr als Steuerfrau mit Ingrid und zweien der Fernwehkinder

Umtragestelle

Na, soo wild ist die Erft ja nicht, eher zwangsgezähmt. Es gab aber schöne Uferabschnitte, zwei Umtragestellen an Wehren und am Ende einen kleinen Schwall, den alle mit Bravour gemeistert haben.

Pause am Wehr

Der Ohrwurm des Tages:
Row row row your boat rowing on the stream
And if you see a crocodile don’t forget to scream
AAAH!

Faszination Wasser

Nach der Pause haben die beiden kleinen mal die Boote getauscht. Und die kleinste ist wirklich ein kleiner Sklaventreiber. Vorbei an der Museumsinsel Hombroich und anderen großen und kleinen Sehenswürdigkeiten.

Man muss sich auch mal treiben lassen Foto: ?

Erkenntnis des Tages: Höherer Krafteinsatz verbessert nicht das Ergebnis. (fast wie beim Aikido)

Erprather Mühle

Nach 1,5 Stunden waren wir schon am Ziel. Das reicht aber für Familien mit kleinen Kindern völlig aus.
Fazit: Schöner Wochenendtrip für Familien geeignet.
Die Paddeleinweisung (Steuerschläge) für die unerfahrenen Erwachsenen hätte etwas ausführlicher sein können.

5 Kommentare

  1. Danke für deine Begleitung. Du hast jetzt einen echten Fanclub. Alle sechs Kinder wollen nochmal paddeln. Die Mütter auch – und diese wollen dich in ihrem Boot hinten sitzen haben ;o)

    • Alle? Das wird eng! Und es ist das erste Mal, dass ich einen Fanclub mit Kindern habe. Jetzt habe ich Jahrzehntelang den Ruf gepflegt, mit Kindern nicht umgehen zu können…

      • Eben das wissen die Kinder zu schätzen. Du tänzelst nicht um sie herum, sondern machst dein Ding. Du sprichst mit ihnen in ganzen Sätzen und gibst klare Auskünfte. Und auch Fünfjährige merken schnell, wer bei einer 12er-Gruppe am besten Kanu fahren kann

Kommentare sind geschlossen.