Was macht eigentlich die Wiese?


Weil ich ja mein Moos in Ehren halte, habe ich gestern früh den ollen Vertikutierer verschenkt.
Danach noch etwas rankendes und stachelndes weggeschnitten und den nach dem Starkregen einigermaßen weichen Boden genutzt um ein paar Nussbäume und Eichen aus der Wiese zu graben und ihnen nebenan am Feldrand noch eine Chance zu geben.

Wiese

Im Jahr 8 nach der Übernahme kann ich erstmals die Wiese als Blumenwiese bezeichnen. Weniger Gräser und mehr Blüten.
Neben dem Majoran, der die Macht übernommen hat und gerade anfängt zu blühen, blüht dieses Jahr wieder das Jacobskreuzkraut und ich warte immer noch vergeblich auf Blutbären.
Die Malven haben sich auch kräftig vermehrt. Neben Weißklee und Hornklee gibt es die erste Nachtkerze und ganz neu: Johanniskraut.

Johanniskraut

Darüber freue ich mich sehr. Obwohl es in der Nähe wächst, kam es wahrscheinlich aus einer Samentüte, denn es steht auf der ersten Hühnerfläche.
Die Wiese duftet süß und es summt und brummt.

So muss das!

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.