Und es ward Licht


„Das ist jetzt aber hell!“ Habe ich am Abend und Morgen danach gleich dreimal gehört.
Von der Nachbarin, die abends noch gucken kam wegen Holz, von der Fernwehmutter, die sich ein Wägelchen voll Holz geholt hat und von der Mieterin, die meinte im Treppenhaus sei es viel heller.
Ja, stimmt.


Vorher standen da die Fichten gleich hinter der Treppe und die sind jetzt weg.
Von oben sieht man jetzt den ganzen Garten. Und obwohl das die Nordseite des Hauses ist, kommt mehr Licht an den Eingang, durch die Fenster ins Treppenhaus, in mein Bad uns sogar in den Schlafarbeitsraum.
2014/15 habe ich ja jeden Sonntag um 9.00 zwei Fotos aus dem Schlafarbeitsraum heraus gemacht. Damals wollte die Fjonka lieber mehr vom Garten sehen. Ok, das reiche ich hiermit nach.

Oktober 2014

Es wurde also heller, der Garten wirkt irgendwie größer. Andererseits hat auch jeder der an die Tür kommt den vollen Überblick über das Grundstück und was ich da so treibe.
Und dann hatte ich viel Holz vor der Hütte.

Die Nachbarin hat schon Bedarf angemeldet und die Fernwehmutter kam heute früh, brachte Frühstück und holte Holz.

Beim Holzstapeln gab es einige spannende Entdeckungen.Zum Beispiel, dass der Eschenahorn von Buchdruckern befallen war und warum ein Zwiesel wirklich auf Dauer für den Baum nicht gut ist.
Ein Zwiesel ist eine Gabelung im Stamm. So einen hatte ja die schiefe Fichte. und das sieht im abgesägten Zustand so aus:

zwei Seiten des Zwiesels

In den Spalt zwischen dem Doppelstamm dringt nämlich immer Feuchtigkeit ein und bleibt da stehen und irgendwann fängt das an, zu gammeln. Sieht man hier gut als dunkle Färbung.
Das zog sich dann noch als Spalt durch die Mitte des Stamms.

Eibe

Die kleine Eibe, die unter den Fichten in der Warteschleife stand, ist eigentlich gar nicht so klein. Ich schätze sie auf etwa 2 Meter. Soll sie da wachsen. Der geniale Baumfäller hat es geschafft, sie stehen zu lassen. Dafür hat die Blautanne was abbekommen. Bisschen Schwund ist immer.

5 Kommentare

  1. Na, hoffen wir mal, dass keine Fledermäuse im Baum lebten/schliefen, die jetzt ein neues Zuhause suchen müssen. Vielleicht unter Deinem Dach :-))

    • Nein, keiner der Bäume war hohl. Aber ein Eichhörnchenkobel war wohl in einer der Fichten. Ich habe etwas Baumaterial ausgelegt an verschiedenen Stellen für einen neuen.

  2. Boah, was ein Unterschied!!!
    Aber Du hast ja noch den hinteren Gartenteil „für in Ruhe“, zum Glück!
    Sicher wird sich jetzt auch vieles in der Spontanvegetation ändern, bei so ganz anderen Lichtverhältnissen! Spannend!!

    • Ich bi ja mal gespannt, ob Fingerhut wieder auftaucht. Hatte ich in den 80ern mal ausgesäht und als ich 2013 hier wieder ankam, blühte noch welcher. dann war er verschwunden. Aber auf den Fichtenkahlschlägen im Königsforst erscheint er ziemlich schnell im Jahr danach.

Kommentare sind geschlossen.