Tag 10 Nörthen-Hardenberg – Weser


Heute bin ich schon am Morgen müd‘.

Trotzdem amüsiere ich mich über die Bäckereiverkäuferin, die klingt wie ihre eigene Parodie : GUTEN MORGEEEEN, BITTESCHÖÖÖÖN, DANKESCHÖÖÖÖN, DANKEEE!

Nach einem Frühstück beim Bäcker und einem Besuch bei der Post, erwartet mich eine Bundesstraße. Mit Baustelle!  Und unklarer Wegweisung! 20180528_102811Immerhin weiß ich jetzt,wo Beckers Bester Kirschsaft herkommt.

Kaum bin ich der Bundesstraße entkommen, wird es heiß. Der erhoffte Ostwind bleibt aus, dafür ziehen sich Wirtschaftswege endlos hinauf auf den Solling. Schatten ist hier nicht vorgesehen und ich begrüße jeden Baum persönlich.  Eine Fata Morgana gaukelt mir eine Hügelkuppel vor, bei der statt dessen eine weitere Steigung auf mich wartet .20180528_115517

Aber die Blumen sind schon sehenswert.

Als es endlich bergab geht, hat der Weg die Gestalt eines steilen Bachbettes angenommen.

Ich habe mir Uslars schöne Altstadt als schlappes Tagesziel gesetzt und folge der örtlichen Beschilderung. Auf magische Weise bleibt Uslar immer in etwa 3 km vor mir, um dann ganz zu verschwinden. Es ist nicht Bielefeld, das es nicht gibt, sondern Uslar.

Statt dessen taucht ein Bahndamm auf mit einer Wegweisung zum Weser-Radweg der ich nun folge.

Dann endlich ein idyllischer Rastplatz, auf dem ich eine lange Siesta halte. 20180528_151046_Richtone(HDR)

Dem Bürgerverein sei gedankt.

Ich nehme eine warme Mahlzeit aus aufgelöster Ritter Sport und Wasser zu mir, lese, betrachte die Bewohnerinnen des Bienenhotels und das Navi lädt seinen Akku.

Wenige Meter weiter, an einer kleinen Brücke, überfahre ich die Grenze zu Hessen und plötzlich ist alles wieder normal: der Radweg ist ein Radweg und die Wegweisung ist eindeutig.

An einem Wo-Mo Stellplatz fülle ich die Wasserflasche auf, drehe mich um und stehe an der Weser und direkt neben einem Hotel.

Den Nachmittag verbringe ich damit, in die Weser zu starren und der Seilfähre zuzusehen.

Bildschirmfoto 2018-06-03 um 10.27.43

3 Kommentare

  1. Auch wenn es eine schöne Strecke mit tollen Eindrücken ist, beneide ich dich im Moment gerade wenig bei der Hitze. Pass bloß auf morgen soll ein Hagelsturm kommen

    • Der muss ja nicht sein, wo ich bin. Habe gestern Abend noch die Strecke geändert, an der Diemel lang anstatt über den Berg.

  2. Besser heiß, als Dauerregen. Trotzdem war auf dieser baumlosen Piste die Gefahr eines Hitzschlags durchaus gegeben.

Kommentare sind geschlossen.