Krähenklaue


Momentan macht Aikido wieder richtig Spaß und jetzt sitz ich hier und warte auf ein Paket. Das kam erst  nicht, gestern Abend in der Sendungsverfolgung stand auch noch nix und heute früh konnte ich das Lieferdatum nicht mehr ändern 😦 Die Mieter sind ausgeflogen.
Blogge ich halt.

Vorgestern habe ich mal wieder drei Postkarten beschriftet.
wpk

Meine Mutter hat mich schon immer wegen meiner Sauklaue angepampt, sie könne die nicht lesen. Dabei war meine Schreibschrift damals etwas groß  und langsam geraten, aber durchaus leserlich in Vergleich zu anderen, die nur aus Fäden bestanden.
Im Studium  lernte ich dann Normschrift und beschriftete fortan alles für meine Mutter in großen Druckbuchstaben.
Daraus entwickelte sich ein Gemisch. Und das kann selbst ich nicht mehr lesen, vor allem, wenn ich einen Kuli benutze.
Mittlerweile schreibe ich nur noch auf dem Rechner. Und je mehr ich auf der Tastatur rumhämmere, um so schlimmer wird die Handschrift.
Das erklärt nicht, warum ich schlecht schreibe, aber gut zeichne.  Sind das verschiedene Hirnareale, die da bedient werden?
Vielleicht sollte ich Buchstaben malen.

3 Kommentare

  1. Kalligraphie wäre in der Tat eine echte Alternative für dich. 🙂
    Aber was gibt es da zu beschweren? Die „Sauklaue“ hast du schon in der Rheinischen Akademie gehabt und war immer Teil von dir. also: Alles gut! 🙂

    • Da konnte ich aber noch richtige Schreibschrift.
      Die Sauklaue hatte ich schon in der Grundschule, weil ich das erste Jahr nicht mitbekommen habe und dann mit einem Tremor immer schneller schreiben musste, als ich konnte. In der rheinischen, war wenigstens das Zittern weg. Aber den rekord in Schnellschönschrift werde ich wohl nicht mehr brechen.

Kommentare sind geschlossen.