Laubhaufen schaufeln


Heute früh wurde ich nicht vom Wecker geweckt, sondern von Sonnenlicht. Das erste mal in diesem dunkelgrauen Oktober. Ich schaute in den Garten und bewunderte kurz die goldene Pracht, die dann auch ganze 5 Minuten anhielt.
Gut, dachte ich, kann ich heute mal ne Runde drehen. Aber erstmal geht es an meine tägliche Beschäftigung im Oktober und wahrscheinlich auch im November: Laubhaufen wegschaufeln.
Es gibt ja Leute, die freuen sich, wenn der Sommer endlich vorbei ist und der Herbst kommt. Ich möchte wetten, die haben keine 100qm Fläche, auf der sie die Räumpflicht haben. Vom Temperaturempfinden ganz zu schweigen.
Ich stürze mich also täglich auf das Laub, damit niemand ausrutscht und dann behaupten kann, ich wäre Schuld.
Wo es sich von selber auftürmt, nimmt die Meisterin der Zweckentfremdung den Schneeschieber und schaufelt direkt in die braune Tonne. Und Dienstags, wenn noch Platz im Restmülleimer ist, auch in den Restmülleimer.
Und dann in irgendeinen anderen Behälter, den ich am Feldrand ausleere ungefähr 5x. Und einen Teil schiebe ich mit dem Schneeschieber auch direkt an den Feldrand. Und ja, einmal in der Woche benutze ich auch den bösen, bösen Laubpuster, aber nur auf der Straßenfläche. Im Garten kann das erstmal liegen bleiben und verrotten. Einen Teil davon sammelt die Meisterin der Zweckentfremdung dann bei trockenem Wetter mit dem Rasenmäher vom Hof und kippt es auf den Kompost oder einfach unter die Büsche. Aber nicht, bevor alles abgefallen ist.

Klappe zu

Eine Stunde Laub schaufeln, die sportliche Herausforderung des Tages und nach 10 Minuten sieht es wieder aus wie vorher.

3 Kommentare

  1. Kenn ich! Da müssen wir durch. Heute fiel besonders viel Laub vom Wilden Wein am Haus, da stimmt das mit den zehn Minuten!
    Gruß von Sonja

  2. Kenn ich auch. Wir haben 4000qm und fast einen halben Wald. Das meiste bleibt liegen aber auf den Terassen, dem Rasen und der Auffahrt fegen/harken/mähen/püstern wir – damit es in 10 Minuten wieder aussieht wie vorher… Das ist wie Geschirrspühlen. 😉

Kommentare sind geschlossen.