Lockdown 2, Tag 53


Frohe Feiertage… was auch immer ihr feiert

Jemand fragte: „Was machen eigentlich Atheisten Weihnachten?“
Gegenfrage: Was machen Christen an Weihnachten?
Und was machen Muslime, Juden, Buddhisten, Hindhus, Zeugen Jehovas, Shintoisten an Weihnachten?
Manche Christen gehen an Weihnachten in die Messe, aber durchaus nicht alle. Ich habe Weihnachten von klein auf so erlebt: Man sitzt mit Leuten auf einem Haufen, die man nicht mag und versucht Streit zu vermeiden. Dazu wird gefressen, bis man platzt, man gibt sich ganz dem Konsumrausch hin, und Geschenke werden verteilt, die Glotze läuft, interfamiliäre Zwistigkeiten brechen auf…
Ich habe auch schon mal über Weihnachten gearbeitet. Ja, die Welt dreht sich weiter und auch die Christen wollen ihre Nachrichten sehen. Manchmal habe ich meine Mutter besucht, manchmal bin ich mit einem guten Buch zu Hause geblieben. Als ich meine Mutter noch gepflegt habe, ließ es sich nicht vermeiden zu „feiern“. Dann bin ich mit ihr essen gegangen. Für den Rückweg habe ich sie ins Taxi gesetzt und bin durch den Königsforst nach Hause gegangen.
Meistens habe ich aber, weil dann sowieso nicht viel zu tun war, meinen Jahresurlaub in den Winter verlegt und mich auf der Welt rumgetrieben. Einmal kletterte ich mit ein paar Leuten, die ich gerade erst kennen gelernt habe auf einem Vulkan herum als einer anfing zu kichern: “Also eigentlich müssten wir jetzt rumsitzen und fressen.”
Voriges Jahr um diese Zeit war ich in Vietnam.
Ich kann mich auch an Lagerfeuer am Strand erinnern, an Schnee im hohen Atlas. Und an einen 14jährigen buddhistischen Mönch der sagte: “You must be very Happy today because your god was born” Wie sage ich einem kleinen Mönch, dass nicht alle Europäer Christen sind? Gar nicht.
Und dieses Jahr werde ich wieder mit einem guten Buch allein zu Hause rumhocken, allerdings unter verschärften Bedingungen. Seit 53 Tagen mache ich kaum was anderes. Wird langsam langweilig und gesund ist es auch nicht.