Lockdown 2 Tag 150


Karsamstag. Es ist eisig! trotzdem habe ich ein Bisschen im Garten hin und her geräumt. Schnittlauch und angetrockneten Ingwer an verschiedenen Stellen eingebuddelt und ein paar Primeln, die immer von Schneeglöckchen bedrängt wurden an eine schneeglöckchenfreie Stelle verpflanzt.
Der mutmaßliche Weißdorn wird grün, ist also gut angegangen. Gut, dann hat er schon Vorsprung vor dem Rankezeugs.

Dann musste ich doch noch einkaufen, bin zu Fuß gegangen und fand unterwegs

einen voll funktionsfähigen Klappstuhl.

Nicht unbedingt für den Garten, aber für unterwegs. Für diese Gelegenheiten, bei denen sich alle um die zu wenigen Bänke kloppen, wie hier beim Musikfest. Falls es in diesem Leben noch mal Musikfest gibt. Jedenfalls stand der einsam und verlassen am Glascontainer. Das einzige was fehlt ist eine Tasche oder Schultergurt und die Klettbänder, mit denen man die Beine zum Transport fixiert. So was müsste hier aber noch rumliegen. Einen Pulli und ne alte Jacke weggeschafft und einen Sessel gewonnen. Gutes Karma.
Mit meinem Buch bin ich endlich fertig und das nächste auf der Leseliste ist: Riemenschneider. Noch so’n Balken vom selben Autor. Ich glaube, da schiebe ich erstmal was kurzes, groß gedrucktes zwischen.

3 Kommentare

  1. Feiner Angelstuhl. Sollte ich mir vielleich auch mal zulegen. Meiner ist derart bequem, dass ich da immer drin wegratze und anschließend erklären muss, warum ich nichts gefangen habe. Langsam fürchte ich, es gibt irgendwann mal furchtbar Ärger w e n n ich mal was gefangen habe und mit nachhause bringe, weil die beste Ehefrau von allen dann davon ausgeht, dass ich heimlich irgendwo „über die Rüben gegangen bin“ und die Fische als Alibi herhalten müssen … 😉

Kommentare sind geschlossen.